Top
Wandertrilogie Allgäu

Unterwegs auf der Himmelsstürmer Route der Wandertrilogie Allgäu

Wer glaubt, dass ich nach der Lechweg Wanderung genug vom Wandern habe, der hat sich getäuscht. Gefühlt bin ich gerade erst warm gelaufen und so eine Wandertour in den Bergen fixt doch an, die Bergwelt noch weiter zu entdecken.
Und dieses Mal, darf es für mich Bergziege etwas höher hinausgehen. Am besten als Himmelsstürmerin zum nächsten Gipfel.

Himmelsstürmer? Gab es da nicht etwas im Allgäu?
Ja genau! Wiesengänger, Wasserläufer und Himmelsstürmer – „Bitte, was?” Das Allgäu ist ein Paradies für Wanderer und hinter den drei Begriffen verstecken sich drei Wanderrouten im Allgäu.
Meine ersten Gedanken, die ich mit dem Allgäu verbinde sind: hohe Gipfel, kristallklare Seen und grüne Almwiesen.

Dass das Allgäu aber viel mehr ist, wird einem durch die Wandertrilogie Allgäu bewusst. 

Das Allgäu ist einmalig und hat landschaftlich unglaublich viel zu bieten. Keine 20 km Fahrt und man hat vor sich komplett andere Landschaftszüge als 30 Minuten zuvor. 

Über viele Jahre hat sich hier eine beeindruckende Landschaft gebildet, von den flachen grünen Wiesen, über die sanften Hügel im Alpenvorland bis zu den schroffen Bergflanken. Und alle lassen sich zu Fuß entdecken und erwandern.

Übersicht Wandertrilogie Allgäu

3 Routen, 54 Etappen, 876 Kilometer und unzählige Möglichkeiten diese zu kombinieren. Diese Kombination an Weitwanderwegenetz ist sonst in Deutschland nirgends gegeben.

Welche Routen gibt es:

Die Wiesengänger-Route führt auf gemütlichen Wanderstrecken durch die Hügellandschaft im Westen und Osten des Allgäus.
Die Wasserläufer-Route verläuft durch die Voralpenlandschaft und verläuft an Wasserfällen, Seen und durch Schluchten.
Und die Himmelsstürmer-Route ist für die sportlichen Wanderer, die gerne einige anspruchsvolle Höhenmeter hinter sich legen und die Gipfel erwandern.

Wer sich einmal mit dem Thema beschäftigt, wird schnell merken, dass die Wandertrilogie nicht nur eine Wanderroute ist, sondern auch die Geschichte der Region erzählt und spürbar macht. Geschichte wird hier lebendig: Pausenbänke, Wahrzeichen, Schilder – alles angepasst an die Region, in der man sich gerade befindet.

Ich durfte die Himmelsstürmer-Route im Rahmen einer Kooperation mit der Allgäu GmbH erkunden. Alles, was du in diesem Artikel liest, beruht auf meinen eigenen Erfahrungen und ist meine eigene individuelle Meinung.

“Dem Himmel so nahe” unter diesem Motto mache ich auf ins Allgäu und möchte gemeinsam mit Sabrina von Couchflucht und Janna von Alpenactief einige Etappen der Himmelsstürmer-Route erwandern.

Im folgenden Blogbeitrag liegt deshalb der Fokus auf den Gipfeltouren der Wandertrilogie Allgäu

Die Himmelsstürmer-Route verläuft in alpinem Gelände und bringt dich auf die höchsten Punkte des Allgäus. Wer Etappen der Himmelsstürmer-Route erwandert, findet sicher Abgeschiedenheit und Natur pur. Aber es wird hier alpine Erfahrung vorausgesetzt. Teilweise gibt es ausgesetzte und ungesicherte Passagen, für die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit unabdingbar sind.

Nebelhorn, Grünten, Tegelberg – eigentlich Berge, die ich bisher gemieden habe, da sie bei mir einen totalen Touristenstempel bekommen haben und ich gerne auch Touren gehe, die sonst weniger Menschen gehe. Dass aber manche Berge nicht umsonst so beliebt sind und es sich doch auch lohnt, hat mir die Wandertrilogie gezeigt. Und auch, dass nicht immer so viel los sein muss, wenn man gut plant 😉

Über den Wolken – oder eher Mitten drin!

Wanderung von Oberstdorf im Allgäu zum Edmund-Probst-Haus am Nebelhorn

Wandertrilogie Himmelsstürmer-Route Etappe 18

ÜBERSICHT DER WANDERUNG AM NEBELHORN
Gehzeit

5-6 Stunden

Distanz

12,5 Kilometer

Höhenunterschied

1210 Hm ↑ 140 Hm ↓

Schwierigkeit

anspruchsvoll

Anforderungen

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Ausdauer

Startpunkt

Eissportzentrum Oberstdorf

Wir stehen vom Eissportzentrum in Oberstdorf und prüfen nochmals das Wetter. Die Aussichten sind gut und das Wetter soll erst gegen Abend umschlagen. Was aber nicht heißt, dass wir ewig trödeln sollten, denn vor uns liegt die anspruchsvollste Etappe der Himmelsstürmer-Route.

Also, auf los geht’s los! Wir passieren die Ski-Sprung-Arena in Oberstdorf, die aus der Vierschanzentournee bekannt ist. Jedes Mal, wenn ich davor stehe, kann ich es nicht glauben, dass sich tatsächlich Leute das trauen. Schon ziemlich verrückt. Auch ziemlich verrückt, dass ich schon direkt nach dem ersten kleinen Aufstieg ins Schwitzen kommen – gut, dass meine Waden sich die letzten Tage auf dem Lechweg schon etwas einwandern durften.

Wir folgen der Abzweigung Richtung Trettachtal, der Weg führt uns vorbei an den grünen Wiesen und Almen immer weiter hinein in die Berglandschaft. Ein einzigartiger Anblick, an dem ich mich nicht sattsehen kann.

Links von uns liegt die schroffe Felslandschaft und uns wird bewusst, dass wir einen ganz schönen Aufstieg vor uns haben. Wir erblicken den Wasserfall und das nächste Wegzeichen mit “Gleitweg – alpine Gefahr” zeigt uns, dass das unser Weg sein wird. Das erste kleine Gekraxel und Schutthänge geben einen ersten Eindruck auf die Tour, die vor uns liegt – Konzentration ist gefordert.

Wanderung durch das Trettachtal

Auf abenteuerlichen Pfaden durch das malerische Oytal

Der Weg führt uns in Serpentinen nach oben. Die Aussicht zurück ins Tal und auf den Höfats sind wirklich atemberaubend. Und ich bin froh, immer mal eine Verschnaufpause einlegen zu müssen.
Es folgen die ersten Stellen, bei denen man auch mal die Hände zum Einsatz kommt. Für mich genau das, was eine Bergtour besonders macht, für viele aber doch eine Herausforderung, die sie unterschätzen. Ausgesetzte Passagen, Felsstufen, die teilweise mit Drahtseil gesichert sind, sind auf dem Gleitweg keine Seltenheit. Dann wird der Weg wieder breiter und wir haben die herausforderndsten Stellen hinter uns. Noch einmal über die Kuppe und dann liegt er vor uns. Der Seealpsee. Wow! Ein absolutes Fotomotiv.

Gleitweg zum Edmund-Probst-Haus
Seealpsee am Nebelhorn

Wetterumschwung in 3, 2, 1…

Mit ein paar längeren Fotopausen erreichen wir nach knapp 6 Stunden den Sattel. 1210 Höhenmeter Aufstieg, der jeden Schweißtropfen wert war. Wir blicken auf ein tolles Panorama und auf unseren Übernachtungsort: Das Edmund-Probst-Haus. Eine wundervolle Bergidylle ist es nicht, denn das Haus liegt direkt an der Nebelhornbergbahn, aber durch die Wettervorhersage und Ende der Saison haben wir Glück, und es sind nur wenige andere Menschen hier oben.

Wanderung auf das Nebelhorn

Die ersten Wolken ziehen schon rein und wir entscheiden uns spontan noch für einen schnellen Abstecher mit der Bahn auf die Bergspitze – das Nebelhorn. Das seinem Namen auf jeden Fall gerecht wird. Wir stehen am Gipfelkreuz und vor uns liegt eine Weiße Wand. Nichts aber so gar nichts sehen wir von hier.

Ausblick vom Nebelhorn

Dann eben zurück zur Hütte und Aufwärmen bei Kakao und Kaiserschmarrn und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Die Wanderung durchs Oytal und am Seealpsee ist eine wirkliche Highlight-Wanderung. Allerdings ist die Route anspruchsvoll und sollte wirklich nur mit guter Trittsicherheit und bei trockenem Wetter gelaufen werden.

Auf den Wächter des Allgäus

Im Rausche des Wassers auf den Grünten

Wandertrilogie Himmelsstürmer-Route Etappe 8

ÜBERSICHT DER WANDERUNG AUF DEN GRÜNTEN
Gehzeit

ca. 5 Stunden

Distanz

11 Kilometer

Höhenunterschied

940 Hm ↑ 620 Hm ↓

Schwierigkeit

mittel - anspruchsvoll

Anforderungen

Trittsicherheit und Ausdauer

Startpunkt

Parkplatz Starzachklamm

Naturgewalt, Wasser – durch die Starzachklamm!

Von Weitem ist er schon sichtbar: der Grünten. Mit seinen 1738 Meter leitet er das Voralpenland ein.
Tosend empfängt uns der erste Wasserfall. Wir stehen am Eingang der Starzachklamm (Eintritt € 3 p.P) und beginnen hier unsere heutige Himmelsstürmer-Tour auf den Grünten.
Über rutschige Felsen führt uns der Weg immer weiter in die Klamm. Über Jahre hat sich hier das Wasser seinen Weg durch den Fels gebahnt und eine beeindruckende Felsformation hinterlassen. Wir stehen auf der Holzbrücke und sind einfach nur fasziniert, mit welch einer Gewalt sich das Wasser unter uns seinen Weg sucht. Es plätschert und tropft und ich bin mir nicht sicher, ob es einfach in der Klamm so ist oder ob es inzwischen angefangen hat zu regnen.

Wir steigen immer weiter auf durch die Klamm, bis wir den ersten Grashügel erreichen. Und tatsächlich fängt es gerade an, auch leicht vom Himmel zu tropfen.

Wanderung durch die Starzachklamm

Nass, jetzt auch von oben?

Wir schauen uns an und werfen den Blick nach oben, der Grünten liegt noch ziemlich im Nebel. “Plan B oder sollen wir es wagen?” Ein Blick auf die Wetter App und den Regenradar und wir sind uns einig: Wir versuchen es, wenn wir uns beeilen, dann können wir es über den Grünten schaffen, ohne geduscht zu werden. Also Regenjacken an und los gehts!

Es folgt ein strammer Aufstieg über die grünen Almwiesen und durch Waldgebiete. Wir haben Glück, es hat wieder aufgehört und wir können recht trocken nach oben aufsteigen, wenn es doch auch ziemlich windig ist. Immer wieder öffnen sich kurze Ausblicke auf den Sendemast und auch hinter uns lassen sich ein paar Umrisse vom Panorama erkennen. Wir passieren die Obere Schwandalpe und steigen über viele Holzstufen hinauf durch den Wald. Ein gutes Training für den Po 😉 Und dann sind wir oben, naja, noch nicht ganz, aber den größten Teil haben wir hinter uns. Noch ein paar Meter und dann ist das Grüntenhaus in Sicht. Auch wenn wir unglaublich gerne hier kurz eine Pause gemacht hätten, wissen wir, dass wir uns lieber beeilen sollten.

Wanderung auf den Grünten

RundumBlick vom Grünten?

Vom Grüntenhaus ist es nun nicht mehr allzu weit bis zum Sendemasten, leider ist die Aussicht so gut wie nicht vorhanden. Deshalb gehen wir direkt weiter zum Gipfel und zum Jägerdenkmal. Ein Vorteil hat es, bei dem Wetter unterwegs zu sein: Es ist sonst niemand unterwegs 🙂
Und was sich hier uns dann bietet, ist wieder ein Gipfel-Spektakel – Perfektion!
Am Gipfelkreuz angekommen, lichtet sich der Nebel auf der einen Seite und wir können doch noch einen Blick nach unten und die Seen werfen. Ein schnelles Gipfelselfie und zack ist die Nebelfront auch schon wieder vor uns.
Der Wind bläst und ganz schon um die Ohren, es wird Zeit weiter abzusteigen. Es wird spannend. Das obere Stück vom Gipfel hinab ist ganz nach meinem alpinen Geschmack. Ein bisschen felsig, wo gerne auch Hände zum Einsatz kommen dürfen.

Blick auf das Jägerdenkmal und den Sendemast am Grünten
Blick auf das Jägerdenkmal und den Sendemast am Grünten
Blick vom Grünten im Allgäu

Über die Skipiste geht es hinunter zu unserer Unterkunft. Kurz vor dem Ziel fängt es dann an zu regnen, und zwar so richtig. Fast perfektes Timing.
Total durchnässt erreichen wir das Berghotel KUKU*, das uns direkt beim Eintreten begeistert. KUKU = kurios & kultig und das trifft es auf den Punkt!
Selten habe ich so ein gutes Storytelling hinter einem Hotelkonzept gehört wie hier. Durchdacht bis ins kleinste Detail. Als ich das Zimmer betrete weiß ich nicht so genau, ob ich mich gerade im Allgäu befinde oder doch in Peru. Oder doch beides. Denn das ist die Geschichte dahinter, einer der Brüder, der von seiner Peru-Reise Erinnerungen mit ins Allgäu trägt. Schaut unbedingt dort vorbei und lasst euch die Geschichte dahinter erzählen.

Berghotel KUKU Allgäu

Die Tour kann natürlich auch in umgekehrter Richtung gegangen werden.

Schlechtwetter-Programm bei Regen

Königliche Ein- und Ausblicke im Allgäu

Dass das Wetter nicht so ganz auf unserer Seite stand, haben wir ja schon die ersten Tage auf der Himmelsstürmer-Route erfahren. Auch der Wetterbericht für den dritten Tag ist alles andere als bergtauglich. Und wie heißt es so schön: ​​Wenn man die Berge liebt, akzeptiert man auch, dass sie die Bedingungen stellen!

Und somit haben wir schweren Herzens die Wanderung vom Tegelberg über die Hochplatte zur Kenzenhütte abgesagt und Plan B aus dem Ärmel gezaubert.

Einerseits natürlich sehr schade, weil die Wanderung für mich so das Highlight gewesen wäre, auf der anderen Seite haben wir so einen wirklich tollen Einblick in die königliche Geschichte Füssens und des Allgäus bekommen.

Museum der Bayerischen Könige in Schwangau

An Kultur mangelt es im Allgäu sicher nicht. Neben den beiden Schlössern Hohenschwangau und Schloss Neuschwanstein lohnt sich ein Blick in das Museum der Bayerischen Könige in Schwangau. Am Fuße von Schloss Hohenschwangau, lässt das Museum uns in die Geschichte der Familie Wittelsbach eintauchen. Im Mittelpunkt stehen natürlich König Maximilian II. und sein Sohn König Ludwig II., die die beiden Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein erbauen ließen.

Eine sehr interessante Führung, die für uns nicht nur die 800-jährige Geschichte Bayerns aufleben ließ, sondern uns auch skurrile Fakten über die Entstehung mancher Bergnamen gegeben hat.

Museum der bayerischen Könige in Schwangau
Museum der bayerischen Könige in Schwangau | Saal der Könige

Das romantische Schloss Hohenschwangau

Nachdem wir mehr über die Entstehungsgeschichte von Schloss Hohenschwangau (früher Schwanstein) erfahren haben, wollen wir jetzt natürlich das Werk und die Räume der Sommerresidenz von König Maximilian II. von Nahem bewundern. Malerisch eingebettet hoch über dem Alpsee ist es für mich kein Wunder, dass sich -damals- Kronprinz Maximilian während seiner Wanderung in dieses Schloss verliebt hat. Wie hat Maximilian gewohnt, wo haben seine Besucher übernachtet und an welcher Tafel wurde gespeist? Während einer Sonderführung dürfen wir uns in aller Ruhe die noch gut erhaltenen Zimmer von damals bewundern und fühlen uns direkt zurück versetzt.

Besuch im Schloss Hohenschwangau

Wer sich übrigens auch in die Landschaft verlieben möchte, dem empfehle ich Etappe 1 (bzw. 8) des Lechwegs zu wandern.

Gipfelglück am Tegelberg und Branschnerschrofen

Da das Wetter bisher doch deutlich besser ist als erwartet, tauschen wir nun doch unsere Wanderschuhe und machen uns auf den Weg auf den Tegelberg. Okay, zugegeben, wir nehmen die Tegelbergbahn nach oben. Den Blick von hier wollen wir uns nämlich nicht entgehen lassen.

Wir planen einen kurzen Abstecher auf den Branderschrofen. Der Weg ist erst gemütlich und bereitet uns bereits zu Beginn mit Ausblicken auf die Seen und die Ammergauer Alpen. Dann empfangen uns die ersten Kraxelstellen. Nach knapp 30 Minuten stehen wir bereits am Gipfel. Allerdings sollte man das nicht unterschätzen. Der Weg ist größtenteils ausgesetzt, mit Drahtseilen visiert und nur mit alpiner Erfahrung zu empfehlen. Leider wird hier oft unterschätzt.

Aufstieg auf den Branderschrofen

Am Gipfel angekommen sind wir total geflashed. Der Panorama Ausblick ist einfach nur beeindruckend. Ein paar Fotos und dann müssen wir uns auch schon wieder nach unten begeben, denn in der Ferne kündigen sich schon dunkle Wolken an und in diesen möchte ich nicht am Berg sein.
Wir kommen gerade an der Tegelbergstation an, als es losgeht. Perfektes Timing und die beste Zeit, um uns noch eine kleine Stärkung zu gönnen.

Blick vom Brandnerschrofen
Allgäu - Wanderung auf den Branderschrofen

Hüttenübernachtung im Ammergebirge

Eigentlich ist ja meine Devise, nur in einer Hütte zu übernachten, wenn man sie erwandert hat. Da die Tour über die Hochplatte leider ins Wasser gefallen ist und die Kenzenhütte aber auch mit einem Shuttlebus zu erreichen ist, lassen wir es uns nicht nehmen unsere 3-Tages-Tour mit einer Hüttenübernachtung zu beenden. Der perfekte Abschluss inmitten der Berge!

Wer die Gegend rund um Schloss Neuschwanstein und den Tegelberg erwandern möchte, dem empfehle ich einen Blick in meinen Blockartikel: Königliche Wanderung auf den Tegelberg

INFORMATIONEN FÜR DEINE WANDERREISE DER WANDERTRILOGIE ALLGÄU

Wie komme ich ins Allgäu?

Ganz einfach: mit der Bahn*. Egal wo du deine Tour startest, das Allgäu ist gut an das öffentliche Netz gebunden.

Wie finde ich mich zurecht?

Die Wandertrilogie-Wanderwege sind mit dem “Steinmännle” Zeichen ausgeschildert. 

Grün = Wiesengänger-Route
Blau = Wasserläufer-Route
Rot = Himmelsstürmer

Es können Abschnitte geben, bei denen beide Farben zu erkennen sind, d.h. diese Strecke gehört zu beiden Wandertrilogie-Routen.

Wann ist die beste Zeit um auf der Himmelsstürmer-Route der Wandertrilogie zu wandern?

Für die Himmelsstürmer-Route gilt hier auch der Richtwert der Alpen, zwischen Juni und Oktober. Die Schneelage sollte jedoch immer vorab geprüft werden.

Die Routen in niedrigeren Lagen, wie die Wiesengänger-Route, können natürlich auch schon früher gewandert werden.

Gibt es Gästekarten im Allgäu?

Auch vor Ort kannst du gut sparen, je nachdem wo du unterwegs bist. Möchtest du zum Beispiel einen Bahn nutzen oder den ÖPNV, dann lohnt sich ein Blick in die Gästekarte der jeweiligen Region. 

Mehr Infos gibt es hier.

Wo finde ich weitere Etappen der Wandertrilogie?

Einen Überblick der einzelnen Etappen findest du direkt auf der Homepage des Allgäus

Welche Ausrüstung benötige ich für meine Wanderungen auf der Himmelsstürmer-Route?

Zuallererst hängt das natürlich davon ab, wie viele Etappen du gehen möchtest und ob du dein Gepäck selbst transportieren möchtest oder du lieber einen Gepäcktransport buchst. Wenn du Gepäcktransport hast, kannst du natürlich noch etwas mehr Wechselklamotten einpacken.

Welche Ausrüstung ich dabei hatte (grundsätzlich unterscheidet sich bei mir Tages-/Mehrtagesrucksack nicht groß):

Kleidung:

  • Knöchelhohe Wanderschuhe mit guter Sohle
  • Softshell-Jacke*/Windbreaker
  • Wanderhose
  • Leggins (für Abends und ggfs als trockener Ersatz)
  • Longsleeve
  • Daunenjacke*
  • Buff*/Halstuch
  • Stirnband/Mütze
  • Regenjacke
  • Wechsel-T-Shirt
  • Fleece

Technik:

Kann ich mein Gepäck transportieren lassen?

Das Gute: Es gibt einen Gepäcktransfer, der sich um dein Gepäck kümmert, solltest du längere Zeit planen. Somit kannst du dich voll auf das Wandern und die Natur konzentrieren und dein Gepäck erwartet dich dann am nächsten Etappenziel.

Buchempfehlungen*

Du möchtest noch mehr im Allgäu erleben?

Das könnte dich auch interessieren:

  • Chile

    Trekking im Torres del Paine Nationalpark ist ein Highlight für viele Wanderer. Erfahre hier wie du deine individuelle Wanderroute planst.

  • Chile

    8 Tage, 125 km, von Sturm, Schnee bis Sonnenschein – alle Jahreszeiten an einem Tag und 1000 unvergessliche Eindrücke. Mein

  • Peru

    Verschiedenste Wege führen zum Machu Picchu, für mich kommt aber nur eine Option in Frage: Wandern! Und so geht es

  • Tansania

    Majestätisch erhebt er sich inmitten der Savannenlandschaft Tansanias, der höchste Berg Afrikas mit 5.895m. Und am Fuße stehe ich –

  • Tansania

    Du willst hoch hinaus und auch vom Gipfel des Kilimanjaro hinabblicken? Hast aber noch unglaublich viele Fragen, dann findest du

  • Tansania

    Nach meinem Reisebericht über Kilimanjaro Besteigung haben mich einige Fragen dazu erreicht. Deshalb findest du hier nun alle notwenigen Informationen

  • Alaska

    Abenteuer pur, das verspricht eine Wanderung im Hinterland des Denali Nationalpark. Fernab jeglicher Zivilisation, inmitten einer unglaublichen Natur.

  • Deutschland

    Heimaturlaub! Warum nicht mal die schönen Ecken Deutschlands entdecken? Ich nehme dich mit und zeige dir die schönsten Seiten der

  • Oesterreich

    Die Wanderung auf den 2.965m hohen Gipfel der Schesaplana hat mir mal wieder gezeigt wie sehr ich einfach das Wandern

  • Deutschland

    Abseits der Touristenströme führt mich diese Panorama-Wanderung im oberen Ermstal durch Wälder, vorbei an steilen Felskanten hinab ins Tal und

  • Deutschland

    Eines meiner Highlights im Ost-Allgäu: Die faszinierende Wanderung auf den Tegelberg und weiter zum Schloss Neuschwanstein und der Pöllatschlucht.

  • Deutschland

    Wer denk in Schwangau gibt es nur das Schloss Neuschwanstein zu besuchen, der irrt sich gewaltig. Ein Urlaub im Allgäu

  • Oesterreich

    Mächtige Berggipfel, tiefblaue Seen und Idylle pur - Wandern in Vorarlberg lässt die Herzen höher schlagen. Ich zeige dir meine

  • Italien

    Ende Mitte September 2019 schaffe ich es endlich meine Wanderschuhe in dieser Bilderbuchlandschaft zu schnüren. Hier findet ihr 3 wunderschöne

  • Schweiz

    Der Seealpsee im Appenzeller Land ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Besonders der Winter am Seealpsee hat einen unglaublichen

  • Italien

    Diese Tageswanderung in den Dolomiten führt einmal um die Bergkette Croda da Lago und zum Lago di Federa, der mit

  • Italien

    [vc_row][vc_column][vc_column_text][mkdf_dropcaps type="normal" color="#000000" background_color=""]W[/mkdf_dropcaps]as wäre ein Wanderurlaub in den Dolomiten ohne eine Wanderung zu den Drei Zinnen?! Diese beeindruckenden Felsformationen sind das Wahrzeichen der Dolomiten und locken jährlich etliche Touristen an. Was ich nach meiner Wanderung auch absolut verstehen kann. Die meisten davon reisen per Auto zur Auronzo-Hütte an und umrunden dann die Drei Zinnen, um den spektakulären Blick von der Nordseite zu genießen. Da mir das allerdings etwas zu wenig Wandern ist und ich gerne den Sonnenunter- bzw. -aufgang hier sehen möchten, entscheide ich mich die Drei Zinnen mit einer wunderschöne 2-Tages-Wanderung zu kombinieren.[/vc_column_text][vc_empty_space height="50px"][vc_text_separator title="Meine 2-Tages-Wanderung zu den Drei Zinnen" color="turquoise" border_width="2" el_class="h1 {font-family: raleway; font-size: 18px; font-weight: 600; text-decoration: underline; }"][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1617279201924{padding-left: 25px !important;background-color: #d0efef !important;border-radius: 4px !important;}"][vc_column][vc_column_text]

    Übersicht meiner Wanderung zu den Drei Zinnen

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]

    Tag 1: Aufstieg vom Fischleintal + Umrundung

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column width="1/2"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-clock" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Gehzeit" text="3 Std. + 3-4 Std." icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="font_elegant" fe_icon="arrow_left-right" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Distanz" text="7,5km + 9,5km" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-graph-line" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Höhenmeter" text="Aufstieg 950m + 400m" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][/vc_column][vc_column width="1/2"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-lifting" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Schwierigkeit" text="einfach bis mittel" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-lightbulb" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Anforderungen" text="Ausdauer" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="font_elegant" fe_icon="icon_map_alt" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Startpunkt" text="Fischleinbodenhütte" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1617279201924{padding-left: 25px !important;background-color: #d0efef !important;border-radius: 4px !important;}"][vc_column][vc_column_text]

    Tag 2: Abstieg über Büllelejochhütte

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column width="1/2"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-clock" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Gehzeit" text="3 Std." icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="font_elegant" fe_icon="arrow_left-right" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Distanz" text="11km" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-graph-line" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Höhenmeter" text="Aufstieg 200hm, Abstieg 1150hm" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][/vc_column][vc_column width="1/2"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-lifting" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Schwierigkeit" text="einfach - mittel" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="dripicons" dripicon="dripicons-lightbulb" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Anforderungen" text="Ausdauer & Trittsicherheit" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space height="11px"][mkdf_icon_with_text type="icon-left" icon_pack="font_elegant" fe_icon="icon_map_alt" icon_size="mkdf-icon-small" title_tag="" title="Startpunkt" text="Dreizinnenhütte" icon_color="#66cccc" text_top_margin="4"][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

    Ready? Let's GO! Ab zu den Drei Zinnen

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Ausgangspunkt der Wanderung zu den Drei Zinnen ist das Fischleintal. In der Nähe der Fischleinbodenhütte parke ich mein Auto über Nacht (€ 5 pro Tag). Mit voll gepacktem Rucksack und Sonne im Gesicht geht es los. Zuerst führt der Weg gemütlich und eben bis zur Talschlusshütte (1548 m). Schon der Beginn der Wanderung verspricht einiges, das Panorama sieht einfach toll aus. Kurz nach der Hütte spaltet sich der Weg, nach rechts geht es durch das Altensteiner Tal zur Dreizinnenhütte und nach links zur Zsigmondy- und zur Büllelejochhütte. Ich steige über das Altensteiner Tal auf und folgen dem Wanderweg Nr. 102. Der Weg wird schmäler und führt nun steil bergauf am Altensteiner Bach entlang. Das Gepäck auf dem Rücken ist doch spürbar und ich frage ich, ob ich doch zu viel eingepackt habe, immerhin bin ich erst am Anfang und habe noch 950 Höhenmeter vor mir. Naja, bei der Hitze ist aber genügend Wasser schon sehr wichtig.[/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image="8077" img_size="full"][vc_empty_space height="11px"][vc_single_image image="8078" img_size="full"][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

    Das Ziel der Drei Zinnen Wanderung: Die Dreizinnenhütte

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Nach knapp 2,5 Std. erreiche ich den Sattel und kann nochmals einen Blick zurück ins Tal werfen – perfekt für eine kurze Verschnaufpause, der Aufstieg ist nämlich nicht ohne. Die Dreizinnenhütte kann nun nicht mehr weit entfernt sein. Unterhalb des Toblacher Knotens führt der Weg nochmals kurz bergauf. Dann zeigen sich links die Bödenseen, malerisch eingebettet in grüner Almwiese und schroffen Berggipfeln. Dahinter liegt mein heutiges Ziel: Die Dreizinnenhütte auf 2405m mit den imposanten Drei Zinnen im Hintergrund. Natürlich ist an der Hütte die Hölle los, als ich diese zur Mittagszeit erreiche und ich sind froh mein eigenes Essen mitgeschleppt zu haben. ich erleichtere meinen Rucksack und führe die Wanderung um die Drei Zinnen fort.[/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image="8081" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space height="11px"][vc_single_image image="8080" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

    Umrundung der Drei Zinnen

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Ich folge dem Wanderweg Nr. 101 zum Paternsattel, kurz davor biege ich rechts ab und nehme den Wanderweg Nr 105 direkt unterhalb der Drei Zinnen zur Langalm. Im Gegensatz zu den anderen Wegen ist dieser weniger bewandert. Ich suche mir ein Plätzchen auf einem Fels und genieße abseits der Trubels mein selbst mitgebrachtes Mittagessen. Und wer möchte nicht seinen Mittagstisch mitten in der Natur mit den Drei Zinnen vor sich haben?! Hier hätte ich noch einige Stunden sitzen können, aber es steht ja noch etwas mehr auf dem Plan. So packe ich meine Dinge wieder zusammen und mache mich auf den Weg weiter zur Langalm, hier befinde ich mich wieder inmitten vieler anderer Tageswanderer und folge dem Weg auf der Westseite der Drei Zinnen bis zur Auronzo Hütte. Von hier geht es vorbei an der Lavaredohütte auf den Paternsattel. Ein tolles Panorama tief ins Tal inklusive. Kurz vor Abend komme ich wieder an der Dreizinnenhütte an - mein Unterkunft für diese Nacht.[/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image="8082" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_single_image image="8084" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_single_image image="8038" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column][vc_single_image image="8083" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

    Abstieg über die Büllelejoch- und Zsigmondy Hütte

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Da das Wetter doch noch etwas mitspielt, nehme ich den längeren Abstieg über die anderen beiden Hütten. Von der Dreizinnenhütte geht es über den schmalen Wanderweg Nr. 101 unterhalb des Paternkoffels und rechts an den Bödenseen vorbei Richtung Büllelejochhütte. Nach einem kurzen, aber steilen Aufstieg erreiche ich das Büllelejoch mit einer unglaublichen Aussicht. Entlang des Kammes begleiten mich tolle Ausblicken auf dem Weg zur Büllelejochhütte. Anschließend geht es bergab und ich bemerke eine Bewegung im rechten Auge und noch eine. Murmeltiere!! Ich habe noch nie so viele auf einmal gesehen – einfach toll! Dann liegt die Zsigmondyhütte vor mir, wunderschön in den Bergen eingebettet mit Blick auf den Zwöfler- und Elferkofel. Der Weg (jetzt Wanderweg Nr. 103) wird nun steiler und es geht ganz schön in die Knie – ich bin froh meine Wanderstöcke mitgenommen zu haben und nicht über diesen Weg aufgestiegen zu sein. Nach knapp 3 Stunden und 1150 m Abstieg erreiche ich den Ausgangspunkt im Fischleintal, kurz bevor der Regen startet. Perfekt geplant würde ich sagen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image="8089" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_single_image image="8090" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_single_image image="8088" img_size="full"][vc_empty_space height="11px"][/vc_column][vc_column][vc_single_image image="8091" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

    Mein Fazit zu meiner 2-Tages-Wanderung zu den Drei Zinnen

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Wer die Drei Zinnen nicht nur als typische Touri-Attraktion machen, sondern auch mehr die Natur erleben möchte, der sollte unbedingt eine Mehrtagestour hier einplanen. Denn dann, wenn die Tagestouristen sich wieder in ihre Löcher verziehen, kann man hier eine einmalige ruhige Landschaft genießen. Auch wenn es der Hotspot ist. Du bist noch auf der Suche nach weiteren Wanderungen in den Dolomiten? Dann könnte dich auch die Wanderung zum Lago di Sorapis und das Naturparadies um die Croda da Lago interessieren.[/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_text_separator title="Informationen zur Zwei-Tages-Wanderung zu den Drei Zinnen" color="turquoise" border_width="2"][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]

    Wie komme ich zum Ausgangspunkt?

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Mit dem Auto: Über die Brenner Autobahn gelangst du nach Innichen, hier folgst du den Schildern weiter nach Sexten. Von Ortsteil Moos aus geht es nach der Kirche rechts weg ins Fischleintal bis zum gebührenpflichtigen Parkplatz (€ 5 Tagespauschale Stand 2019). Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Auch mit dem öffentlichen Bus erreichst du einfach den Parkplatz an der Fischleinbodenhütte.[/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]

    Wann ist die beste Wanderzeit?

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Eines vorneweg: Alleine wirst hier hier sicher selten unterwegs sein. Grundsätzlich, kannst du hier von Juni bis Anfang Oktober wandern, im April bzw. Mai kann noch Schnee liegen, was natürlich abhängig vom vorangegangenen Winter ist. Möchtest du die Menschenmengen eher meiden, würde ich dir davon abraten im Sommer (Mitte Juli bis Mitte September) zu gehen. Ich war Ende September und das waren die perfekten Gegebenheiten zum Wandern.[/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]

    Wo übernachten?

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]Der nächste Ort zum Übernachten is Sexten. Hier gibt es einige schöne Unterkünfte. Ich habe mich für den Campingplatz am Toblacher See entschieden und kann ihn von Herzen empfehlen. Von hier aus sind es ca. 25 Minuten ins Fischleinbachtal. Während der Tour ist. natürlich die Dreizinnenhütte eine tolle Location zum Übernachten, um den Sonnenauf- und Sonnenuntergang mitzubekommen. Auch wenn dieser vielleicht nicht immer perfekt ist, ist es doch eon tolles Gefühl, die Drei Zinnen auch mal ein paar Stunden komplett alleine genießen zu können. Falls es keine Betten mehr hier gibt, wäre die Büllelejoch oder di Zsingmoondy Hütte noch eine Möglichkeit.[/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_single_image image="8096" img_size="full" alignment="center"][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]

    Was mitbringen?

    [/vc_column_text][vc_empty_space height="11px"][vc_column_text]
    Meine Packliste für die Drei Zinnen Wanderung
    • Backpack 50l* (ich habe lieber etwas mehr Platz für eventuelle Klamotten, die später noch rein müssen) mit Regenschutz
    • Hüttenschlafsack* (auf Hütten ist dies Pflicht)
    • Schuhe:
      • Wanderschuhe (grundsätzlich empfehle ich immer knöchelhohe Schuhe zum Wandern)
      • Hausschuhe oder FlipFlops
    • Kleidung:
      • 2 x T-Shirts (eines direkt zum Anziehen, das andere zum Wechseln auf der Hütte)
      • 2 x Langarmshirts/Pullover (dasselbe)
      • 1 x Wanderhose*
      • 1 x Wanderleggings*/ Jogginghose (zum Schlafen und notfalls zum Wandern, wenn meine andere Hose noch nass ist)
      • Wandersocken* - ich schwöre übrigens auf Wrightsocks
      • Unterwäsche
      • Wasserabweisende Jacke
      • Daunenjacke
      • Buff*
      • Mütze
      • Handschuhe
    • Hygiene:
      • Zahnbürste + -pasta
      • Kontaktlinsenmittel
      • Waschlappen
      • Deo
      • Reisehandtuch*
    • Elektronik
    • Medikamente:
    • Verpflegung
  • Italien

    Die schönsten Seen liegen in den Bergen und sind nur zu Fuß erreichbar. So auch der Lago di Sorapis. Es

  • Deutschland

    Ich tausche meine geliebten Alpen gegen das schöne Mittelgebirge, denn ich werde mehrere Etappen auf dem Weserbergland-Weg, einem der Top

  • Oesterreich

    Wandern im Kaunertal heißt eine unglaubliche Landschaft entdecken. Von einfachen Almtouren bis anspruchsvollen Gipfeltouren.

  • Deutschland

    Grün, grüner, Bayerischer Wald. Eine ewig grüne Fläche, imposante Ausblicke und mehrfaches Gipfelglück am Goldsteig. Ein Touch von Kanada in

  • Schweiz

    Die Wanderung auf dem Tell-Trail ist ein Bergerlebnis das ins Herz geht. Von malerischen Städten und Bergdörfern, durch die faszinierende

  • Oesterreich

    Schroffe Berge, sanfte Tallandschaft und wildes Wasser: Die Kaiserwinkl-Region bietet eine perfekte Kombination von abwechslungsreichen Outdoor-Aktivitäten und Erholung.

  • Oesterreich

    Die Weitwanderung auf dem Lechweg ist ein ganz spezielles Bergerlebnis. Über Hängebrücken, vorbei an Wasserläufen, durch eine beeindruckende Berglandschaft und

  • Deutschland

    Dem Himmel so nah – Wandern im Allgäu

    Das Allgäu ist einmalig und hat landschaftlich unglaublich viel zu bieten. Wandere mit mir auf der Himmelstürmer-Route der Wandertrilogie Allgäu.

    Wandertrilogie Allgäu
  • Tipps

    Für mich ist Wandern die beste Möglichkeit, um die Natur zu genießen, den Alltag hinter mir zu lassen und gleichzeitig

  • Oesterreich

    Dornbirn hat einiges zu entdecken, egal ob du nur einen Kurztrip hier verbringst oder dich doch entscheidest etwas länger zu

  • Deutschland

    Ich kehre somit meinen Alpen den Rücken und werde mich wieder dem deutschen Mittelgebirge widmen. Der WesterwaldSteig macht seinem Namen

  • Oesterreich

    In diesem Beitrag nehme ich dich mit in meine Herzensregion und zeige dir 4 beeindruckende Wanderungen im Montafon.

  • Oesterreich

    Zwischen Weinbergen spazieren, bei einem Glas Wein den Sonnenuntergang genießen und über blühende Almwiesen wandern. In der Südsteiermark eröffnet sich

  • Oesterreich

    Kaum irgendwo sprüt man die Ruhe und Abgeschiedenheit in der Natur so wie im wunderschönen Lechtal. Ich nehme dich mit

  • Tipps

    Endlich wieder winterwandern! Die klare Luft, die unsere Lungen füllt, die frischen Spuren, der Waldbewohner, das Knirschen des Schnees unter

  • Oesterreich

    Der Schnee knirscht, es glitzert und die Ruhe ist förmlich spürbar. Auf zauberhaften Winterwanderwegen geht es durch diese Bilderbuchlandschaft in

Newsletter

Lass dich für deine nächsten Abenteuermomente inspirieren und melde dich zu meinem Newsletter an.

Ich nehme dich mit an die schönsten Orte, erzähle spannende Reisegeschichten und mit Sicherheit jede Menge Inspiration!

Aber keine Sorge, du wirst nicht mit E-Mails überrannt.

[sibwp_form id=1]

Ich bin Lisa. Weltenbummlerin, Abenteuerjunkie, Bergliebhaberin und vieles mehr. Wandern ist meine Leidenschaft und so versuche ich so viel Zeit wie möglich in der Natur zu verbingen.

post a comment