Top

Peru

Backpacking in Peru

Mit Peru verbindet man zuallererst das Weltwunder Machu Picchu. Auch wenn diese faszinierende Inka-Stätte zweifellos ein Highlight ist, hat Peru viel mehr zu bieten. Peru ist gefüllt mit landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Höhepunkten.

Von den mächtigen schneebedeckten Gipfeln der Anden, geht es über den tropischen Amazonas mit seiner unglaublichen Tier- und Pflanzenvielfalt, in einen der tiefsten Canyons der Welt und in die trockene und weite Wüste. Auf Entdeckungstouren durch die Inka-Ruinen erfährt man vieles über die geschichtlichen Hintergründe dieses beeindruckenden Landes.

Peru ist ein Land mit sehr viel Tradition, das man vor allem in den kleinen abgelegenen Dörfern rund um Cusco erleben kann. Traditionelle selbstgemachte Kleidung, quirlige bunte Märkte und strahlende Gesichter – die Peruaner sind unglaublich freundlich und dennoch stolz auf ihr Land. Die besten Geschichten bekommt man übrigens bei einem Coca-Tee oder einem Pisco-Sour, dem Nationalgetränk, zu hören und die peruanische Küche lässt man sich an den Street-Food-Ständen, Cevicherías und kleinen einheimischen Restaurants näherbringen.

In den knapp 2 Monaten, die ich in Peru verbracht habe, habe ich Land und Leute kennen und lieben gelernt.

Icon Map

Meine Route durch Peru

Meine Stopps

1
Lima 4 Nächte
2
Huaraz 4 Nächte
3
Huacachina 2 Nächte
4
Arequipa 1 Nacht
5
Colca Canyon 1 Nacht
6
Cusco 6 Wochen
7
Salkantay Trek 4 Nächte
8
Puerto Maldonado 4 Nächte
9
Titicacasee 1 Nacht
Icon Star

Meine Highlights in Peru

Auf dem Salkantay zum Machu Picchu

Wüstenoase Huacachina

Valle Rojo

Das Heilige Tal der Incas

Die weiße Stadt Arequipa

Amazonasfeeling in Puerto Maldonado

Icon Info

Allgemeine Informationen für deine Backpacking Reise durch Peru

Anreise nach Peru

Direktflüge von Deutschland nach Peru gibt es nicht. Jedoch gibt es eine große Auswahl mit einem Zwischenstopp (z.B. Lufthansa, KLM, Iberia, British Airways, Avianca,…). Da ist sicher die passende Verbindung für dich dabei.

Ich suche mir meine Verbindungen meist über Skyscanner.*

Einreisebestimmungen

Für die Einreise benötigen deutsche Staatsbürger einen Personalausweis, der bei Einreise noch mind. sechs Monate gültig ist. Für touristische Aufenthalte bis 90 Tage ist kein Visum nötig.

Bitte lese dir auch die aktuellen und weitere Informationen auf der Seite des Auswärtigen Amtes durch.

Grenzübergang nach Bolivien

Die Grenze habe ich nur von Peru nach Bolivien über Land beschritten. Mit dem Bus geht es von Puno in Peru nach Copacabana in Bolivien. An der Peruanischen Grenze wird alles ausgeladen, ich hole meinen Ausreisestempel und gehe zu Fuß weiter nach Bolivien (ca. 100m). Einreisestempel und weiter geht es im selben Bus in Bolivien. Ganz easy.
Der Bus hat ca. € 5 (PEN 20) gekostet und benötigt ca. 3,5 – 4 Std. Das Ticket haben wir direkt am Bahnhof in Puno gekauft. Hier muss übrigens auch noch eine Steuer von PEN 1,5 bezahlt werden, bevor man einen Bus besteigen darf.

P.S. Zeitumstellung beachten.

Sprache

Die offizielle Sprache in Peru ist Spanisch. Aber es gibt dennoch viele Regionen, in welchen die indigenen Sprachen Quechua und Aimara gesprochen werde (besonders die ältere Bevölkerung).

Nützliche Begriffe

Ja – Sí
Nein – No
Danke – Gracias
Bitte – Pro favor / De nada
Wie geht’s? – Como estas? / Que tal?
Wo ist …? – Donde está?

Reisezeit

Peru liegt auf der anderen Seite des Äquators, deshalb sind die Jahreszeiten entgegen gesetzt zu Europa. Es gibt zwei Jahreszeiten: Trocken- und Regenzeit. Jede Reisezeit hat ihren Reiz, aber wer es sonnig möchte und auch Wandertouren in den Anden plant, für den ist die Zeit die Trockenzeit von Mai bis Oktober geeignet. Allerdings ist dies auch der peruanische Winter – in den Höhen kann es deshalb auch recht frisch sein. An der Küste ist es dafür meist neblig. Im Sommer (bei uns Winter) ist es an der Küste schön, allerdings herrscht im Dschungel und in den Anden Regenzeit.

Fortbewegung

Peru wirkt recht kompakt im Vergleich zu den anderen Ländern. Die Distanzen sollten hier aber nicht unterschätzt werden, vor allem wenn es auf den kurvenreichen Straßen durch die Anden geht.

Bus

Hauptverkehrsmittel in Peru sind Überlandbusse, die recht preisgünstig und sehr komfortable sind. Die Busse sind meist mit Liegesitzen, WiFi, Verpflegung und Bordprogramm ausgestattet. Je nach Strecke kannst du zwischen Semi-Cama (normaler Sitz) und Cama (Premium, Sitz lässt sich zu einem Bett umfunktionieren) wählen. Kein Vergleich zu den Bussen hier in Deutschland. Da die Distanzen recht lange sind, sind besonders Nachtbusse sehr beliebt und auch echt super um Zeit zu sparen, allerdings verpasst du so auch eine atemberaubende Fahrt durch die wunderschöne Landschaft Perus.

In Peru kann ich dir folgende Unternehmen empfehlen: Cruz del Sur, MovilTours, Oltursa, Transportes Lunea

Die Buchung kannst du direkt im Busterminal und auch noch sehr spontan buchen, weißt du aber genau deine Reisedaten empfehle ich dir, die Busse dann ein paar Tage im Voraus zu buchen, so dass du dir noch einen guten Sitzplatz aussuchen kannst.

Die Verbindungen suche ich mir immer über Busbud oder Rome2Rio oder auf www.redbus.pe. Allerdings sind online nicht alle Verbindungen zu finden.

Achte auf der Fahrt unbedingt immer auf dein Gepäck (Stichwort Diebstahl).

Collectivo

Für kürzere Strecken gibt es Collectivos (Sammeltaxis), sie sind das Hauptverkehrsmittel für Einheimische und fahren immer eine bestimmte Route ab. Entsprechend günstig sind auch die Preise.

Taxi

Auch Taxis oder Uber sind für kurze Distanzen super. Mache unbedingt vorab den Preis aus und lass dich nicht übers Ohr hauen. Teilweise wollten die Taxifahrer von uns das dreifache als es normal kostet. Informiere dich am besten vorab, wie viel es etwa kostet.

Flugzeug

Für recht lange Strecken bieten sich natürlich auch günstige Inlandsflüge an, die habe ich jedoch nie in Anspruch genommen.

Währung & Kosten

In Peru zahlt ihr mit peruanischem Sol (PEN). Der Wechselkurs ist € 1 = ca. 3,8 PEN (Stand April 2020)

Peru ist für uns Deutsche sehr günstig. In einheimischen Restaurants kannst du beriets ein Mittagsmenu für 5 Soles (ca. € 1,5) bekommen, in den Touristen-Regionen natürlich deutlich teurer. Auch für € 5-7 kann man hier bereits gute Unterkünfte inkl. Frühstück bekommen. Auch die Buspreise können stark variieren, ich habe teilweise für 10 Std. Fahrt ein Angebot für € 7 bekommen, oder auch schon € 30 bezahlt. Collectivos bringen dich für wenige Cent von A nach B.

Bezahlung mit Kreditkarte wird meist nur in den touristischen Geschäften akzetiert, ansonsten solltest du immer genug Bargeld dabeihaben. In jeder Stadt findet ihr Geldautomaten. Ich empfehle die Kreditkarten der DKB oder Santander, da ihr mit beiden weltweit ohne Gebühren abheben könnt. Jedoch kann es sein, dass die Bank in Peru Gebühren verlangt, deshalb immer vorab prüfen, ob es Gebühren kostet und wie viel. Kostenlos abheben konnte ich bei Multired und Caja Cusco/Arequipa.

Meine Kreditkarten:

Tagesbudget – 20-30 EUR (Voraussetzung: Übernachtung im Mehrbettzimmer im Hostel, Essen in lokalen Restaurants und meistens selbst gekocht).

Sicherheit

Sicherheit spielt eine große Rolle bei Reisen. Ja, Drogen, Machtkämpfe und Korruption gehören in Peru teilweise zum Alltag. Auch gefährliche Straßen und eher vernachlässigte Sicherheitsbedingungen tragen nicht gerade zu einem sicheren Erscheinungsbild bei. Ich war über 2 Monate mit meinem Backpack in Peru unterwegs und habe viel erlebt und gesehen. Natürlich sind alles nur meine persönlichen Erfahrungen und diese waren nur positiv.

Wie überall gilt auch hier: Höre auf deinen gesunden Menschenverstand und dein Bauchgefühl, vermeide es Risiken einzugehen und gehe lieber auf Nummer sicher.

Must Have Reiseführer Empfehlung

icon blog

Meine Blogposts zu Peru

Trekking in Peru: In 4 Tagen auf dem Salkantay Trek zum Machu Picchu

0

Ich bin Lisa. Weltenbummlerin, Abenteuerjunkie, Bergliebhaberin und vieles mehr. Wandern ist meine Leidenschaft und so versuche ich so viel Zeit wie möglich in der Natur zu verbingen.